||Aktuelle Umfrage zu Deutschlands Blick auf »Künstliche Intelligenz«

Aktuelle Umfrage zu Deutschlands Blick auf »Künstliche Intelligenz«

Für die Bevölkerungsbefragung zu Künstlicher Intelligenz befragte das Beratungsunternehmen PwC im Juli 2017 1.017 Bürger in Deutschland per Online-Befragung.

61 Prozent der Befragten geben an, dass sie den Begriff der Künstlichen Intelligenz zwar bereits gehört haben, ihn jedoch nicht genauer erklären könnten. 33 Prozent könnten dies.

77 Prozent erhoffen sich durch Künstliche Intelligenz Hilfe bei der Organisation ihres Alltags, 72 Prozent gehen davon aus, dass sie den Menschen dabei hilft, ihr Leben mit wichtigeren Dingen zu füllen, z. B. weil sie Zeit im Alltag sparen. Nahezu ausgewogen ist das Ergebnis bei der Antwort auf die Aussage, dass Künstliche Intelligenz eher negative Emotionen und sogar Angst auslöst. 51 Prozent stimmen dem eher bis voll zu, 49 Prozent stimmen der Aussage eher nicht bis gar nicht zu.  Recht einig sind sich die Befragten, wenn es darum geht, ob Künstliche Intelligenz mehr Arbeitsplätze schaffen als vernichten wird. Nur 35 Prozent vertrauen darauf, 65 Prozent gehen davon aus, dass Arbeitsplätze vernichtet werden.

Hilfe erwarten die Befragten im Bereich Cybersicherheit und beim Schutz vor Hackerangriffen (49 Prozent), beim Klimawandel/sauberen Energien (45 Prozent) und beim Schutz vor Krankheiten (43 Prozent). Auch beim Thema Bildung setzen 41 Prozent der Befragten auf Künstliche Intelligenz. Aktive Unterstützung soll Künstliche Intelligenz in Form von intelligenten Putzrobotern, die den Haushalt sauber halten, leisten. Dies gaben 58 Prozent der Befragten an. Auch Hilfsroboter, die körperlich schwere Arbeiten übernehmen, stehen bei 51 Prozent hoch im Kurs. Ihm folgt ein digitaler Assistent, der den Nutzer z. B. an Termine erinnert.

Ein Blick in die Zukunft zeigt, dass 31 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass der vorstehende digitale Assistent in fünf Jahren zum Alltag gehört. 31 Prozent wollen dann auchnicht mehr zum Steuerberater gehen, weil es dann einen digitalen Assistenten für Steuererklärungen gibt und 28 Prozent werden eine Fremdsprache mit Hilfe eines digitalen Assistenten, statt eines menschlichen Lehrers, erlernen. Künstliche Intelligenz macht das Leben somit aus Sicht der Befragten leichter. Zumindest, wenn es um den ganz persönlichen Alltag geht.

Die komplette Studie können Sie hier einsehen (Quelle: PwC, August 2017).

2017-09-26T08:19:35+00:00 4. September 2017|Allgemein|